Kopfweiden
a_Logo_1kl

Naturschutz mit der Motorsäge

Kopfweidenpflege-Aktionen des BUND

Wer heute unseren Landschaftsraum durchwandert, wird nicht mehr allzu häufig größere, zusammenhängende Kopfweidenbestände antreffen. In den vergangenen Jahrzehnten hat unser heimatlicher Lebensraum eine ungeheure Umwandlung erfahren. Sie basiert auf den Ansprüchen unserer Zeit, die rasch und tiefgreifend die Landschaft nachteilig verändert haben.

Kopfweiden prägen Landschaften
Man denke nur an die Umstrukturierung in der Landwirtschaft, im Gewässerbau und beim Siedlungs- bzw. Straßenbau. Aber auch Ersatzstoffe und die unterbliebene Pflege führten zum verstärkten Rückgang einer früher weit verbreiteten Holznutzungsform und damit der Kopfbäume.

Kopfweiden sind in früheren Jahrhunderten durch die intensive Nutzung der Weidenzweige und -äste für die Korbflechterei, als Baumaterial für Häuser und Zäune (siehe Zäune im Umweltzentrum) und als Brennholz entstanden. Alle diese Nutzungen sind heute entfallen und die Bäume durch Zerbrechen der Krone durch die unnatürliche Last bedroht, wenn nicht alle 5 - 10 Jahre ein Schnitt erfolgt.

Naturschutz mit der MotorsägeOhne Pflege sind diese Kulturbäume stark bedroht, da die oft hohlen Stämme unter starkem Winddruck der Hebelwirkung der durchgewachsenen, weit ausladenden Äste nicht mehr standhalten können. Ein interessanter Lebensraum für vielerlei Insekten und Vögel (Höhlenbrüter) geht verloren.

 BUND-Einsatz in Retzen, Kochheide

Unsere kleinste Eule, der Steinkauz ist nur in Gebieten mit großem Kopfweidenbeständen anzutreffen!

Glücklicherweise ist dieser Überalterungsprozeß in letzter Minute von Umwelt- und Naturschützern erkannt worden. In den 10 Jahren seit 1982 sind mehr als 270 Kopfweiden in Bad Salzuflen von ihnen geschnitten worden und somit 270 teilweise 100- und 200-jährige Bäume vor dem kurzfristigen Verfall gerettet worden. Zusammen mit den Besitzern dieser Bäume und teilweise der Stadt Bad Salzuflen, die beide für den Erhalt der Bäume aufgeschlossen sind, wurde somit ein wesentlicher Beitrag zur Landschafts- und Biotoppflege geleistet.

Auch im Gelände des Umweltzentrums stehen an der Werre und am großen Teich zahlreiche Kopfweiden, die in den Jahren 1984 bis 1993 geschnitten wurden. Leider sind einzelne Bäume trotzdem zerbrochen und abgestorben. Damit wir an anderer Stelle nicht zu spät kommen, sollten uns Standorte von Kopfbäumen rechtzeitig gemeldet werden! Wir bemühen uns dann um die Pflege.

Mehr Fotos von den Einsatzorten hier

 

[Home] [Aktuelles] [Ziele] [Planverfahren] [Amphibien] [Streuobstwiese] [Kopfweiden] [Solarenergie] [Energiepolitik] [Wasserkraft] [Umwelttipps] [Kontakt] [Archiv] [Amphibienaktion] [Gegen GEN] [Kopfweiden] [UWZ] [Salinas] [Impressum]